Bringen Sie Ihren Griller zur Weißglut!

Wer mit Holz grillt, muss den Griller schon etwa ein bis zwei Stunden vor Grillbeginn anheizen – so lange braucht das Holz, bis es durchglüht. Verwenden Sie nur harzarmes Hartholz wie Buche, Eiche oder Birke. Aber auch Obsthölzer sind gut geeignet, weniger empfehlenswert ist Nuss. Die Scheite sollten möglichst gleich groß sein.

Mit Holzkohlenbriketts und Holzkohle kann nach 30–40 Minuten gegrillt werden, etwa 20–30 Minuten davon gehören dem gründlichen Vorglühen der Holzkohlebriketts. Die Grillkohle muss gleichmäßig durchbrennen und wird anschließend auseinander gebreitet. Erst wenn die Kohle rot glüht und überall von einer feinen, weißen Aschenschicht bedeckt ist, kann das Grillgut ausgelegt werden. Auf keinen Fall dürfen die Flammen noch lodern.

Um diese gleichmäßige Weißglut zu erreichen, wird die Grillkohle pyramidenförmig angehäuft und mittels geeigneter Anzündhilfen befeuert. Ideal sind Würfel, die sich auch sehr sparsam (zwei bis drei Stück genügen in der Regel) anwenden lassen.

Empfehlenswert ist aber auch die Verwendung eines Anzündkamins: Dieser Metallzylinder, der am Boden einen Rost aufweist, wird mit der benötigten Menge an Briketts gefüllt. Zwei Stück Anzündwürfel auf dem Kohlerost (oder einer sonstigen feuerfesten Unterlage) anzünden, den befüllten Kamin auf die Würfel stellen und ca. 20 Minuten durchglühen lassen. Die glühenden Kohlen auf dem Kohlerost verteilen oder besser noch in Kohlebecken füllen. Auf diese Weise kann übrigens bei Bedarf jederzeit auch Glutnachschub erzeugt werden.

Grillen Sie mit Flaschengas, steht Ihnen die erwünschte Hitze natürlich sofort zur Verfügung.

Aber beachten Sie: Auch jeder Rost muss erst auf Temperatur kommen, und dafür sind etwa bei einem Gussrost gut 10 Minuten einzuplanen.

Heißer Tipp

Auf keinen Fall sollte man Kiefernzapfen oder Presspappe zum Anzünden verwenden, denn diese setzen beim Verbrennen Schadstoffe frei. Nicht zu empfehlen sind auch Ölofenanzünder und dergleichen. Selbst geeignete Anzünder sollten restlos verbrannt sein, bevor das Grillgut auf den Rost kommt, denn diese bergen zwar keine gesundheitlichen Gefahren, beeinflussen aber vielleicht den Geschmack nachteilig.
Und achten Sie beim Kauf von Anzündhilfen jedweder Natur auf den Hinweis auf die Norm EN 1860, die nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Qualität des Produktes gewährleistet.