Radler auf der Überholspur

Mit ihrem erfrischend fruchtigen Geschmack und dem niedrigen Alkoholgehalt sind die Radler in ihren verschiedensten Variationen perfekte Durstlöscher für die Sommer- und Grillzeit.

Daher werden die Mixes aus Bier und Fruchtsaft bzw. Limonade auch immer beliebter. Und es tut sich derzeit auch extrem viel, was das Angebot angeht. Denn nahezu jede österreichische Brauerei wartet zum Saisonstart mit neuen Produkten und Geschmacksrichtungen auf. Viele davon sind (leider) nur regional erhältlich, die Neuheiten der großen Brauereien werden hingegen natürlich national im Lebensmittelhandel angeboten.

Zitrus-Frische.
Die beliebteste Geschmacksrichtung beim Radler ist der Mix mit Zitrone, weshalb es hier auch die meisten Neuheiten gibt – beispielsweise das erfrischende und leichte „Rieder Lemon“ der Brauerei Ried oder den „Radler trüb“ von  Ritterbräu, dessen Flasche mit einem praktischen Twist-off-Verschluss zum Aufreißen ausgestattet ist. Andere Brauereien wie Egger oder Villacher haben ja schon seit langem entsprechende Produkte im Portfolio.

Kräuter-Mix. Der beliebteste Radler des Landes ist aber der „Gösser NaturRadler Zitrone“. Klar also, dass man dem Klassiker nun eine zusätzliche Sorte zur Seite stellt: Der „Gösser Natur Radler Kräuter“ ist ein naturtrüber Biermix, der mit nur 2% Alkohol und heimischen Sommerkräutern besonders erfrischend schmeckt.

Noch prickelnder schmeckt in der heurigen Saison auch der „Puntigamer Almradler“. Denn mit einer überarbeiteten Rezeptur hat man das Original unter den Radlern nochmals verbessert und den Anteil an „Almdudler“-Kräuterlimonade auf 60% erhöht. Gleichzeitig wurde auch das Design komplett überholt. Um dem Trend zu kleineren Gebinden Rechnung zu tragen, ist der „Almradler“ jetzt zusätzlich zur 0,5L-Mehrweg-Flasche sowie der 0,5L-Dose außerdem auch in der eleganten 0,33er-Einwegflasche erhältlich.

Die Antwort aus Hirt auf den aktuellen Radler-Boom heißt „Radler Kräuter naturtrüb“. Wie alle „Hirter“-Biere wird dieser aus reinem Bergquellwasser der eigenen Quellen gebraut. In der Rezeptur besticht der „Hirter Radler Kräuter naturtrüb“ neben Alpenenzian, Zitronenmelisse und Salbei v.a. durch fruchtige Holunder-Noten, für einen geschmacklichen Akzent sorgen zudem etwas Koriander und Ingwer.

Summer Feeling. Den nach eigenen Angaben erfrischendsten aller Radler präsentiert Zipfer mit dem neuen „Limetten Radler“. Frei von Süßstoffen und mit natürlichem Fruchtsaft aus sonnengereiften Limetten gemixt, wird er diesem Anspruch völlig gerecht und schont mit nur 35kcal pro 100ml außerdem noch die Figur.

Ähnlich zeichnet sich auch der „Radler naturtrüb“ aus der Privatbrauerei Schloss Eggenberg durch seine einzigartige Mischung aus Vollbier mit natürlicher Limonade aus Holunderblüten, Limetten und echtem Zitronensaft aus. Das Mischverhältnis liegt hier bei 50:50.

Beerenstark.
Eine besonders fruchtige Komposition hat „Ottakringer“ mit dem „Radler Johannisbeere“ kreiert. Dieser kombiniert „Ottakringer Helles“ mit  Johannisbeer-Fruchtsaft, der für einen sehr intensiven, aber dennoch spritzigen Geschmack sorgt und dem Drink eine ansprechende rot-violette Farbe verleiht. Damit – und mit den  leichten 2,7% Alkohol – dürfe der neue „Ottakringer Radler“ wohl insbesondere die Damenwelt ansprechen.
Ebenso wie der „Himbeer Radler“ von Stiegl, der – wie auch die Sorten „Zitrone“ und „Grapefruit“ – jetzt mit echtem Fruchtsaft und ohne künstliche Süßungsmittel hergestellt wird.

Bei diesem breiten Angebot an Geschmacksvarianten ist garantiert für jeden das Richtige dabei. Und bei nur etwa halb so hohem Alkoholgehalt im Vergleich zu reinem Bier darf’s schon einmal das eine oder andere Fläschchen mehr sein, um sich hier durchzukosten. Na dann – Prost!