Innereien am Grill

Viele Menschen lehnen den Konsum von Innereien kategorisch ab. Weniger aus dem Grund, dass sich Eingeweide geschmacklich von den allseits begehrten Muskelfleischstücken wie Schnitzel, Steak und Co. abheben, sondern vorrangig aufgrund der Bilder, die uns beim Gedanken an rohe Tierorgane durch den Kopf gehen.

Dabei zählten früher, als die Aufzucht, Schlachtung und Zerlegung von Nutztieren noch zum täglichen Geschäft der Landbevölkerung gehörte, Innereien zu den feinsten Spezialitäten.

Für jedes Organ wurden delikate Rezepte entwickelt, die in unserer schnelllebigen Welt heute viel zu wenig Beachtung finden, wie wir meinen. In der österreichischen Küche gibt es zwar eine große Tradition für Beuschel, geröstete Nierndeln, Kronfleisch (das Zwerchfell) und Bruckfleisch, doch auf dem Grill landen Innereien bisher nur bei echten Kennern, obwohl die Zubereitung wirklich einfach ist.

Zum Thema:

Innere Werte
Keine Alltagskost