Ein Bett im Heufeld

Wer sein Steak mit dem vollen Aroma von frischen Kräutern, Blüten und Heu pimpen mag, der wird mit den Aromatic Barbecue Herbs von Axtschlag seine wahre Freude haben.  

Die Idee dahinter ist eigentlich alles andere als neu. Denn bereits vor abertausenden Jahren legten unsere Vorfahren getrocknetes Gras und einige Kräuter in die zumeist zum Räuchern verwendeten Garkammern, um so dem Fleisch, den Fischen oder diversen Gemüsesorten ein ganz besonderes Aroma angedeihen zu lassen. Was vor einigen Jahren von den Hauben- und Sterneköchen für die gehobene Gastronomie wiederentdeckt wurde, findet nun vor allem bei experimentierfreudigen Grillfreunden Anklang.

Die Basis dafür liefert der deutsche Grillzubehör-Spezialist Axtschlag (www.axtschlag.de), der drei unterschiedlich bestückte Kräutermischungen im Zedernholzbett anbietet – eine für Fleisch, eine für Fisch und eine für Gemüse. Wir entschieden uns im GrillZeit-Test für die Fleischvariante und legten der Mischung aus Boldoblättern, Rosmarin, Salbei, Lavendel, rotem Chili und Curryblättern ein in etwa drei Zentimeter dickes Steak von der Beiried ins Kisterl und stellten dieses am Gasgriller in die indirekte Zone (mittlere Flamme aus, linke und rechte ein).

Finish am Rost
Ganz wichtig dabei: Bitte stets den Thermometer im Auge behalten – die Temperatur sollte keineswegs 180 Grad Celsius überschreiten, sich im Optimalfall bei rund 160 Grad einpendeln, ansonsten besteht die Gefahr, dass das Kistchen ankohlt. Immerhin kann es bei richtigem Handling locker vier bis sechs Mal wiederverwendet werden. Und nein, laut Axtschlag-Hotline braucht man es nicht einwässern. Temperaturen darunter machen ebenfalls keinen Sinn, weil sich sonst die Aromastoffe in den Kräutern nicht entfalten können.
Weiters sollten Sie unbedingt mit einem Kerntemperaturfühler arbeiten, denn bei etwa 48–50°C sollten Sie das Steak herausnehmen, komplett vom Heu und von den Kräutern befreien und etwas rasten lassen. Dann erst wird es noch kurz auf beiden Seiten am wirklich heißen Rost mit den schmackhaften Brandings versehen. Danach dürfte die Kerntemperatur etwa bei 55–58°C liegen, also bei der Garstufe rare bis medium rare. Das Kräuteraroma bleibt dabei voll erhalten.

Praktischer Nachfüllpack
Selbstverständlich sind die Aromatic Barbecue Herbs-Kistchen auch im klassischen Holzkohlengriller oder auch im Backrohr verwendbar. Sie müssen nur darauf achten, dass indirekt gegrillt wird, also keine direkte Hitze auf das Kisterl einwirkt. Da dieses, wie bereits erwähnt, mehrfach wiederverwendet werden kann, bietet Axtschlag auch die dementsprechen- den Nachfüllpackungen an. Und zwar ebenfalls in allen drei Sorten.
Übrigens, die Mischung für Fisch besteht aus Birkenblättern, Melisse, Zitrone, Dill, Karotten und Kornblume, jene für Gemüse aus Brennnessel, Bohnenkraut, Lauch, Bärlauch, Pastinaken und Ringelblume.

Die Aromatic Barbecue Herbs sind entweder bei Amazon erhältlich oder können z.B. über www.grillfuerst.de bestellt werden. Dort kostet das Produkt ca. 15 Euro, die Nachfüllpackung 6,– und die Versandkosten belaufen sich auf rund 5 Euro.