Tests & Tipps

 

Die besten Fragen & gute Antworten

Alufolie besitzt ja in der Regel zwei Seiten, eine glänzende und eine matte. Kann es sein, dass bei der Verwendung der falschen Seite meine Cevapcici auf der Folie kleben bleiben?

Diese Frage ist eine der am meisten gestellten Fragen bei den Grillseminaren. Ich empfehle immer das Produkt – egal ob Fleisch oder Gemüse – auf die glänzende Seite zu legen und diese vorher noch leicht mit Öl zu bestreichen. Es macht wenig Sinn die glänzende Seite zur Glut zu geben, da dabei die Hitze reflektiert wird, außerdem bleibt auf der matten Seite das Grillgericht (aus Erfahrung) tatsächlich viel leichter kleben!

Das Fleisch bleibt am Holzspieß immer haften — was gibt es für Alternativen?

Es gibt auch Metallspieße – aber auch kurzes Einlegen von Holzspießen in Öl oder Wasser schafft Abhilfe.

Ich habe schon des Öfteren gehört, dass Grillprodukte mit Schweinenetz umhüllt besser schmecken (u.a. in der letzten GrillZeit). Wo bekomme ich ein Schweinenetz?

Am besten beim „Fleischermeister“ Ihres Vertrauens. Wenn nicht vorrätig, so kann er leicht welches besorgen. Das Schweinenetz lässt sich ganz einfach im tiefgekühlten Zustand auf Vorrat halten – (dass man’s hat, wenn man’s braucht).

Grillen macht schlank – ist das nur ein Gag (wie in der letzten GrillZeit beschrieben) oder stimmt das wirklich?

Grillen kann Ihr Übergewicht gefährden – so unglaublich es klingt – es stimmt tatsächlich! Das bestätigen viele Ernährungsexperten. Natürlich kommt’s drauf an – wie. Grillen wird deshalb empfohlen, da das Fett austropft und das Grillgut nicht wie in der Pfanne oder im Backrohr im eigenen Fett brät.

Manche Grill-Briketts sind aus Braunkohle. Ist das wirklich empfehlenswert?

Tatsächlich sind Markenprodukte hier unbedenklich, persönlich würde ich Ihnen — auch aus Gründes des Aromas — eher zu Holzkohle- oder Kokos-Briketts raten. Letztere werden auch besonders heiß.

In der Grillzeit 3/07 habe ich gelesen, dass man einen Braten beim BBQ gar nicht zu lang garen könne. Er bleibe im Smoker auch für Stunden in einem wunderbar saftigen Zustand. Ich habe mich darüber gewundert, da ich der Meinung war, dass der Braten auch im Smoker bei zu langem Garen über die optimale Kerntemperatur kommt und damit übergart wird. Liege ich damit falsch oder habe ich das nur falsch verstanden?

Natürlich kann auch im „Smoker“ ein Braten „übergart“ werden, vor allem wenn mit zu hoher Hitze über zu lange Zeit gegart wird!  Bei einer Temperatur von 80°C – 120°C kann aber durchaus ein Braten bis zu 16 Stunden und mehr „barbecued“ werden, wobei er dann tatsächlich für Stunden „servierfertig“ und saftig bleibt.

Was für ein Fleisch ist eigentlich ein Fledermauserl?

Das „Fledermauserl“ ist in der Regel ein handtellergroßes Stück Fleisch aus dem Schweineschlögel, das sich hervorragend zum Grillen eignet. Es hat mit nachtaktiven Fledermäusen zu tun (auch wenn so manchem Grillmeister nach mehreren Bierchen scheinbar Flügel wachsen). Die Fledermaus vom Rind hingegen ist eher zum Dünsten und nicht zum Grillen geeignet.

Soll ich ein kleines Wildschwein (Frischling) im Ganzen grillen oder zerteilen? Den Bauchraum füllen? Welche Gewürze werden empfohlen?

Einfach zubereiten wie ein Spanferkel, den Bauchraum besser nicht füllen, weil es sonst zu lange dauert. Würzen mit Salz und Pfeffer, bzw. Ihren normalen Grillgewürzten reicht - der Geschmack kommt vom Fleisch. Knoblauch, Rosmarin und Lorbeer machen sich aber auf jeden Fall gut.

Bei einem Dessert-Rezept vom Grillprofi steht „Vanille-Eis“ mit grüner Schokolade beträufeln. Was ist damit gemeint?

Mit grüner Schokolade wird hier sicher „Kürbiskern-Öl“ umschrieben, das auf Vanille-Eis einfach herrlich schmeckt.

Ich möchte auf einem 5-strahligen Gasgriller einen Truthahn im Ganzen mit Spieß für 8 bis 10 Personen grillen. Können Sie mir ein Rezept bzw. einen Tipp geben wie ich dieses Vorhaben am besten über die Bühne bringe?

Egal wie viele Brenner der Turbogrill auch hat, letztlich kommt es auf die Hitzeregulierung an. So ein Vogel für 8-10 Personen verträgt schon an die 200°C (indirekte Hitze!) und braucht seine 4-5 Stunden.Am besten mit Marinade (aus 1/3 Öl, 1/3 Hendl-Gewürz, 1/3 Bier) immer wieder überpinseln und die letzte Stunde die Keulen mit Alu-Folie abdecken, damit diese nicht schwarz werden. Achten Sie auch darauf, ob Sie für einen Truthahn am Spieß auch genügend Abstand zum Deckel haben, den Sie dafür unbedingt brauchen.

Grillweltmeister und mehrfacher Staatsmeister

gerichtlich beeideter Sachverständiger und Grill-Trainer-Ausbildner